Erste Hilfe für die Seele

Jedem von uns kann es täglich begegnen: ein schlimmes Ereignis, der Verlust von jemandem, der uns nahe steht. Der Kriseninterventionsdienst möchte die schwierige Aufgabe übernehmen, den Menschen, denen so etwas geschieht, in den ersten Stunden eine Unterstützung und Begleitung zu sein.

Unsere Mitglieder engagieren sich sowohl im KID Oberallgäu als auch im KID Unterallgäu und KID Ostallgäu

Wir übernehmen Verantwortung. Die Verantwortung, die notwendig ist, um einer guten Gemeinschaft in einem guten Miteinander leben zu können. Ein traumatisches Erlebnis kann jeden treffen. Jeder von uns kann heute erfahren, dass ein guter Freund, der Partner, jemand aus unserer Familie durch ein tragisches Unfallereignis gestorben ist.

In diesen ersten Stunden nicht allein sein, jemanden um sich haben, der die ersten Dinge mit uns regelt, der zuhören kann und uns unterstützt, das hilft, den Weg besser weitergehen zu können. Dieses Ziel möchten wir erreichen. Deshalb stellen wir uns ehrenamtlich in den Dienst dieser Sache.

Konzept

Wenn ein naher Angehöriger stirbt, wenn ein Unglück passiert oder wenn Opfer einer Gewalttat zu betreuen sind, nehmen wir uns Zeit. In den ersten Minuten und Stunden sind wir bei den Betroffenen und betreuen sie bis sie gut wieder allein sein können oder ein anderer Bezugspartner da ist. Wir geben Struktur und Halt. Krisenintervention ist der Rettungsdienst für die Seele. Es geht nicht darum, den Trauerprozess auf die Anwesenheit des KID zu reduzieren, sondern den Trauerprozess gut einzuleiten und zu lenken. Falls notwendig, empfehlen wir weitergehende Hilfen. Unsere Unterstützung ist kostenfrei, wir finanzieren uns ausschließlich über Spenden und Sponsoren.

Erreichbar ist das Team des Kriseninterventionsdienstes unter der Telefonnummer der integrierten Leitstelle Allgäu 112.